Flusenflug

DIGITALE BUCHVORSTELLUNG:
„FLUSENFLUG – DIE BEKENNTNISSE EINES FIRMENJÄGERS“

Flusenflug – Die Bekenntnisse eines Firmenjägers

Peter Werner Maria Löw

Erfolgreicher Unternehmenssanierer oder ruchloser Freibeuter der Wirtschaft?

Was für Bill Gates und seine Freunde die Garage in Albuquerque war, war für Peter Werner Maria Löw und seine Partner ein heruntergekommenes Unternehmen in der ostwestfälischen Provinz: der Start in ein neues Geschäftsmodell.

Fast 300 Unternehmen hat er seitdem übernommen, mehr als jeder andere Wettbewerber weltweit.

Die Bekenntnisse eines der stillen Wirtschaftslenker im Hintergrund.

Bis in die frühen 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts war das Konzept der „Mergers & Acquisitions“ eigentlich nur in den USA bekannt. Einen Restrukturierungsmarkt, den sich Peter Maria Löw seitdem als erster weltweit erschloss und der heute etwas ganz Selbstverständliches darstellt, gab es damals noch nicht. Was im Frühjahr 1993 in einem Biergarten in München als flüchtiger Gedanke entstand, sollte in der Folge eine wahre Revolution auslösen. In die Rolle des Vorreiters wurde Peter Werner Maria Löw jedoch eher durch die Umstände als durch echtes Kalkül gedrängt. Die Entscheidung, keine Bankkredite in Anspruch zu nehmen, und der unbeugsame Wille, dennoch die teuersten und riskantesten Investitionsgüter der Welt, nämlich Unternehmen, zu kaufen, zwang ihn förmlich dazu, sich auf die Übernahme und Restrukturierung unprofitabler oder leistungsschwacher Unternehmen zu beschränken.

Im Endeffekt beruhte Löws Erfolg zu einem großen Teil auf den Unzulänglichkeiten der verkaufenden Konzerne und zu einem anderen großen Teil auf dem menschlichen Versagen der Manager vor Ort. Peter Werner Maria Löw gibt mit seinen detaillierten Schilderungen den Blick frei auf eine Welt, die wir in ihrer Unvollkommenheit so nicht erwartet hätten. Mit jedem Kapitel des Buches verlieren wir ein wenig mehr die Hochachtung vor den angeblichen Autoritäten, den übermächtigen Konzernen, vor den Besserwissern, die schon immer zu wissen glaubten, wie man es richtig macht, es aber selbst nie hinbekommen haben.

Das Buch liest sich in weiten Teilen wie ein Abenteuerroman – in der Welt der Wirtschaft.